Skip to content

O Arzgebirg, wie bist du schie!

Nach den trüben und ver­reg­neten Tagen und dem Trubel rings um das Wei­h­nachts­fest hätte ich es kaum mehr für möglich gehal­ten noch ein­mal die schö­nen Win­ter­mo­mente meines Heima­tortes ein­fan­gen zu kön­nen. Meine Kam­era samt Weitwinkelob­jek­tiv im Gepäck war es am 30. Dezem­ber zwis­chen Besuchen von Fam­i­lie und Bekan­nten soweit. Hier meine Ein­drücke.

Neben Fest­tags- und Unistress ver­suche ich zum Jahre­sende die ein oder andere freie Minute für eine mein­er kreativ­en Lei­den­schaften, das Fotografieren, zu find­en. In diesem Jahr war das gar nicht so ein­fach, denn vor allem das Wet­ter wollte nicht so recht mit­spie­len. (Wer fotografiert schon gern graue Land­schaften?) Am 30. Dezem­ber weck­ten mich mor­gens die ersten Son­nen­strahlen seit langem und ich nahm mir fest vor die Gun­st der Stunde oder bess­er des Tages zu nutzen. Aus Grün­den nahm ich den Weg über den nordöstlich meines Heima­tortes Pock­au gele­ge­nen Ham­mel­berg ins Visi­er. Er bietet einen tollen Blick auf den Erzge­birgsort sowie die her­rliche Umge­bung. Auch der Weg durch Wald und Wiesen ist voll von inter­es­san­ten Per­spek­tiv­en. Die licht­spielerischen Ergeb­nisse kön­nt ihr in der fol­gen­den Galerie betra­cht­en.

Mit diesen Impres­sio­nen möchte ich euch ein fro­hes, erfol­gre­ich­es und vor allem gesun­des neues Jahr wün­schen. Möge auch in 2017 euer per­sön­lich­er Lebensweg von ähn­lich tollen Aus­sicht­en sowie Licht- und Augen­blick­en geprägt sein.

PS: Seit eini­gen Tagen besitzt das Blog ein neues ‘Logo’, das ich mit meinem mehr oder weniger vorhan­de­nen kün­st­lerischen Geschick erstellt habe. Gerne kön­nt ihr in den Kom­mentaren eure Mei­n­ung und Verbesserungsvorschläge hin­ter­lassen.

One Comment

  1. […] ließ sich Frau Holle nicht lumpen und bescherte eine rund 47 cm hohe Schneedecke. Anders als noch Ende 2016 führte mich der Weg dies­mal an das südöstliche Ende meines Heima­tortes Pock­au. Die in der […]

Kommentar verfassen