Skip to content

Muss das so sein?

Über Geschmack lässt sich ja bekannt­lich strei­ten. In vie­len Berei­chen des öffent­li­chen Lebens lässt sich das beob­ach­ten. Doch was sich die Stadt Chem­nitz und der Ener­gie­ver­sor­ger Eins damit gedacht hat, kann ich nicht so recht nach­voll­zie­hen.

Für alle Außen­ste­hen­den die Kurz­fas­sung: Eini­gen Chem­nit­zern und den Ver­ant­wort­li­chen des Ener­gie­ver­sor­gers war der tris­te Schorn­stein zu grau. Kur­zer­hand wur­de eine Aus­schrei­bung zur Gestal­tung der Esse gemacht. „Gewon­nen“ hat­te der Fran­zo­se Dani­el Buren mit einer unspek­ta­ku­lä­ren, preis­güns­ti­gen Vari­an­te. Anfang des Jah­res begann also die Bema­lung, momen­tan ist die vier­te Far­be auf­ge­tra­gen.

Und nun klinkt sich mein Unver­ständ­nis ein. Ihr müsst wis­sen, ich war nie son­der­lich gut in Kunst - trotz­dem konn­te ich den Farb­zir­kel und wuß­te wel­che Far­ben in etwa zusam­men­pas­sen. Des­halb wun­dert es mich doch, dass gera­de die­ses rela­tiv ein­falls­lo­se Kon­zept den Zuschlag bekom­men hat. Außer Blau haben die Far­ben kei­ner­lei Ver­bin­dung zur Stadt oder dem Ener­gie­ver­sor­ger Eins.

Ich hät­te mir bei der Wahl des Designs mehr Bür­ger­be­tei­li­gung gewünscht. War­um nicht regio­na­le Künst­ler um deren Gestal­tungs­ide­en befra­gen? So wer­den in Zukunft die Farb­kom­po­si­tio­nen eines Fran­zo­sen die Sky­line der „Stadt der Moder­ne“ zie­ren.

Trotz allem bin ich natür­lich auf das fer­ti­ge künst­le­ri­sche Pro­dukt gespannt. Und wer weiß: Viel­leicht wan­delt sich das häss­li­che Ent­lein doch noch zum wun­der­schö­nen Schwan. Fotos von der fer­ti­gen Gestal­tung (auch bei Nacht - es soll eine LED-Beleuch­tung ange­bracht wer­den) gibt es natür­lich dann auch hier.

Da mich in die­sem Fall auch eure Mei­nung inter­es­siert, gibt es heu­te etwas Inter­ak­ti­on in Form einer klei­nen Umfra­ge:

[poll id=„2“]

Schreibe den ersten Kommentar

Kommentar verfassen