Skip to content

Münchener Frühling.

Der Frühling scheint nun endgültig in unseren Breiten angekommen zu sein. Bei Temperaturen über der 20-Grad-Marke nutzten zahlreiche Menschen das Wetter um die Seele baumeln zu lassen. Da ich am Mittwoch sozusagen geschäftlich in München unterwegs war, nahm ich mir am Donnerstag einen kleinen Sightseeing-Trip durch die bayerische Landeshauptstadt vor.

Nach einem reichlichen und stärkenden Frühstück in meiner Unterkunft, dem Wombats Hostel direkt am Hauptbahnhof, machte ich mich auf den Weg einige, touristisch interessante Punkte zu erkunden. Besonders eignet sich dazu das Bayern-Ticket, da es anders wie beim sächsischen Pendant auch in den Münchner Straßen-, U- und S-Bahnen gilt.

Zuerst verschlug es mich zum Olympiagelände. Als ich vor einigen Jahren bereits hier war, nahm ich mir vor beim nächsten Besuch hinauf auf den Olympiaturm zu fahren und München aus 200 m Höhe zu betrachten. Gesagt, getan. Mit 7 m/s geht’s hinauf auf die Panorama-Plattform. Bei herrlicher Sicht konnte man das Umland und sogar die Alpen mitsamt der Zugspitze bestaunen.

DSC_0083wp
Das Münchener Olympia-Areal hat in den 30 Jahren nicht an Charme verloren.

Anschließend spazierte ich bei strahlend blauem Himmel durch den Olympiapark, um letztendlich auf dem Olympiaberg noch einmal einen guten Überblick über das gesamte Gelände zu erhalten.

Als Maschinenbaustudent durfte natürlich ein Besuch der BMW-Welt nicht fehlen. Neben den „normalen“ Modellen interessierte mich besonders der elektrische BMW i3, der mit Carbon-Chassis und allerlei Raffinessen daher kommt. Doch ich will euch hier nicht mit technischen Dingen langweilen, die ihr euch auch in zahlreichen Testberichten erlesen könnt.

Weiter ging’s mit der U-Bahn zur Universität und dem Englischen Garten, der bereits zur Mittagszeit hoch frequentiert war. Viele Menschen zog es in ihrer wohl verdienten Pause nach draußen und so war es gar nicht so einfach eine freie Bank zum Entspannen und Genießen zu finden.

DSC_0143wp
Auch im Englischen Garten schlagen die Bäume schon aus.

Abschließend besichtigte ich noch die Innenstadt mit den zahlreichen historischen Gebäuden wie der bayerischen Staatskanzlei, dem Hofgarten oder der Feldherrnhalle am Odeonsplatz. Auch ein Besuch des Marienplatzes mitsamt Rathaus und Marienkirche durfte nicht fehlen.

Den Schlusspunkt (fast schon Ausrufezeichen) setzte die Aussicht von der Peterskirche. 56 Meter über der Stadt hatte man einen tollen Blick auf das Zentrum, wie den Viktualienmarkt, der Marienkirche oder auch dem Rathaus. Doch auch das Olympiagelände konnte man von hier sehen. Nach zwei ereignisreichen Tagen ging es 16 Uhr wieder Richtung Heimat. Einige Fotos könnt ihr in der folgenden Galerie betrachten.

Schreibe den ersten Kommentar

Kommentar verfassen