Skip to content

Münchener Frühling.

Der Früh­ling scheint nun end­gül­tig in unse­ren Brei­ten ange­kom­men zu sein. Bei Tem­pe­ra­tu­ren über der 20-Grad-Mar­ke nutz­ten zahl­rei­che Men­schen das Wet­ter um die See­le bau­meln zu las­sen. Da ich am Mitt­woch sozu­sa­gen geschäft­lich in Mün­chen unter­wegs war, nahm ich mir am Don­ners­tag einen klei­nen Sight­see­ing-Trip durch die baye­ri­sche Lan­des­haupt­stadt vor.

Nach einem reich­li­chen und stär­ken­den Früh­stück in mei­ner Unter­kunft, dem Wom­bats Hos­tel direkt am Haupt­bahn­hof, mach­te ich mich auf den Weg eini­ge, tou­ris­tisch inter­es­san­te Punk­te zu erkun­den. Beson­ders eig­net sich dazu das Bay­ern-Ticket, da es anders wie beim säch­si­schen Pen­dant auch in den Münch­ner Stra­ßen-, U- und S-Bah­nen gilt.

Zuerst ver­schlug es mich zum Olym­pia­ge­län­de. Als ich vor eini­gen Jah­ren bereits hier war, nahm ich mir vor beim nächs­ten Besuch hin­auf auf den Olym­pia­turm zu fah­ren und Mün­chen aus 200 m Höhe zu betrach­ten. Gesagt, getan. Mit 7 m/s geht’s hin­auf auf die Pan­ora­ma-Platt­form. Bei herr­li­cher Sicht konn­te man das Umland und sogar die Alpen mit­samt der Zug­spit­ze bestau­nen.

DSC_0083wp
Das Mün­che­ner Olym­pia-Are­al hat in den 30 Jah­ren nicht an Charme ver­lo­ren.

Anschlie­ßend spa­zier­te ich bei strah­lend blau­em Him­mel durch den Olym­pia­park, um letzt­end­lich auf dem Olym­pia­berg noch ein­mal einen guten Über­blick über das gesam­te Gelän­de zu erhal­ten.

Als Maschi­nen­bau­stu­dent durf­te natür­lich ein Besuch der BMW-Welt nicht feh­len. Neben den „nor­ma­len“ Model­len inter­es­sier­te mich beson­ders der elek­tri­sche BMW i3, der mit Car­bon-Chas­sis und aller­lei Raf­fi­nes­sen daher kommt. Doch ich will euch hier nicht mit tech­ni­schen Din­gen lang­wei­len, die ihr euch auch in zahl­rei­chen Test­be­rich­ten erle­sen könnt.

Wei­ter ging’s mit der U-Bahn zur Uni­ver­si­tät und dem Eng­li­schen Gar­ten, der bereits zur Mit­tags­zeit hoch fre­quen­tiert war. Vie­le Men­schen zog es in ihrer wohl ver­dien­ten Pau­se nach drau­ßen und so war es gar nicht so ein­fach eine freie Bank zum Ent­span­nen und Genie­ßen zu fin­den.

DSC_0143wp
Auch im Eng­li­schen Gar­ten schla­gen die Bäu­me schon aus.

Abschlie­ßend besich­tig­te ich noch die Innen­stadt mit den zahl­rei­chen his­to­ri­schen Gebäu­den wie der baye­ri­schen Staats­kanz­lei, dem Hof­gar­ten oder der Feld­herrn­hal­le am Ode­ons­platz. Auch ein Besuch des Mari­en­plat­zes mit­samt Rat­haus und Mari­en­kir­che durf­te nicht feh­len.

Den Schluss­punkt (fast schon Aus­ru­fe­zei­chen) setz­te die Aus­sicht von der Peters­kir­che. 56 Meter über der Stadt hat­te man einen tol­len Blick auf das Zen­trum, wie den Vik­tua­li­en­markt, der Mari­en­kir­che oder auch dem Rat­haus. Doch auch das Olym­pia­ge­län­de konn­te man von hier sehen. Nach zwei ereig­nis­rei­chen Tagen ging es 16 Uhr wie­der Rich­tung Hei­mat. Eini­ge Fotos könnt ihr in der fol­gen­den Gale­rie betrach­ten.

Schreibe den ersten Kommentar

Kommentar verfassen