Zum Inhalt springen

Unter den Linden.

Schöne Linde!
Deine Rinde
Nehm den Wun­sch von mein­er Hand.
Kröne mit dem san­ften Schatten
Diese saat­be­gras­ten Matten,
Ste­he sich­er vor dem Brand!
Reißt die graue Zeit hier nieder
Deine Brüder;
Soll der Lenz diese Äst
Jedes Jahr belauben wieder
Und dich hegen wurzelfest.

Johann Klaj — An eine Linde

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

    Kommentar verfassen