Zum Inhalt springen

Flockenwirbel.

Da ist er wieder, “der weiße Traum”.
Still und leise, wir merkten’s kaum,
Hat­te er sich davon geschlichen,
war dem Grau der Welt gewichen.

Doch nun, da Wei­h­nacht­en vorbei,
kommt er schnell wieder herbei.
Nicht, dass ich dage­gen wäre,
mir kommt er auch nicht in die quere,
doch Kälte ist nicht so der Freunde,
wovon ich gerne nacht­ens träumte.

So schau ich mir das Schaus­piel an,
und find’ ja auch gefall­en dran,
mit tollen Bildern festzuhalten
wie Flock­en sich so schön entfalten.

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

    Kommentar verfassen