Zum Inhalt springen

Schlagwort: chemnitz

Goldener Empfang für Chemnitzer Eiskunstläufer.

Während im rus­sis­chen Sotschi die Ath­leten weit­er­hin den begehrten Olympiamedaillen hin­ter­her jagen, reis­ten einige Sportler schon wieder in die Heimat zurück. So auch die bei­den Eiskun­stläufer Aljona Savchenko und Robin Szolkowy. In der Chem­nitzer Galerie Rot­er Turm wur­den bei­de Olym­pi­oniken von zahlre­ichen Fans frenetisch emp­fan­gen.

Einen Kommentar hinterlassen

Das letzte Spiel.

Lange wurde um den Neubau gekämpft, doch als am 15. Jan­u­ar das let­zte Mal im “Sta­dion an der Gellert­straße” angestoßen wurde, machte sich bei allen Wehmut bre­it — sowohl bei den Ver­ant­wortlichen, als auch bei den Spiel­ern und den 4.800 anwe­senden Fans. Zum Abschiedsspiel wurde der Zweitligist 1. FC Kaiser­slautern ein­ge­laden. Zufall? Keineswegs, wech­selte doch Ex-Chem­nitzer Michael Bal­lack 1997 zu den “Roten Teufeln”.

1 Kommentar

Intergalaktisch! Eindrücke vom ersten Kosmonaut-Festival.

Seit­dem das Hip-Hop-Event Splash im Jahre 2007 vom Oberraben­stein­er Stausee auf die Hal­binsel Pouch und später nach Fer­ropo­lis ver­legt wurde, ist war fes­ti­val­tech­nisch tote Hose in Chem­nitz. Doch eben­so wie die zahlre­ichen Ein­heimis­chen, woll­ten auch die Mit­glieder der Band Kraftk­lub* etwas Neues auf die Beine stellen. Gesagt, getan. Ergeb­nis ist das Kos­mo­naut-Fes­ti­val, das sich neben “Melt!” und “High­field” in Sach­sen etablieren will. Am 24. August fand die erste Auflage statt.

2 Kommentare

Der Brühl lebt!

Schlen­dert man heute (oder mor­gen) durch Chem­nitz, so wirkt die Stadt oft­mals tot und leer. Straßen­züge sind ver­waist, dun­kle Eck­en verän­sti­gen Pas­san­ten. Das dies auch anders geht, haben Anwohn­er und Musik­er am Brühl Boule­vard, der Flanier­meile des ehe­ma­li­gen Karl-Marx-Stadt, gezeigt. Mit Musik, Tanz und aller­hand Attrak­tio­nen ließen sie die Straße wieder aufleben. Geen­det hat das Ganze mit dem Lichter­labyrinth, das jährlich die zahlre­ichen Besuch­er in den Bann zieht. Aus zeit­tech­nis­chen Grün­den kon­nte ich dem lei­der nicht mehr bei­wohnen. Wer mehr über die Geschichte des Brühl Boule­vard erfahren möchte, dem sei die dazuge­hörige Wikipedi­a­seite an’s Herz gelegt.

Einen Kommentar hinterlassen