Skip to content

Die Sportis auf dem Chemnitzer Theaterplatz.

Zum ersten Mal in der 18-jährigen Bandgeschichte haben die Sportfreunde Stiller ein Konzert in Chemnitz gespielt. Der Clou des Ganzen: Es wurde unter freiem Himmel auf dem Theaterplatz veran­staltet. Schon seit Jugendzeit bin ich großer Fan der drei Musiker und deshalb ließ ich mir das Spektakel nicht entgehen. Einige Eindrücke.

Die Münchener kamen dabei nicht allein: Im Gepäck hatten sie die Leipziger Band „Malky“ sowie die Schotten „We Were Promised Jetpacks„. Erstere glänzten durch zum Großteil gefühl­voller Balladen und souligen Stücken. Die vier Musiker aus Sachsen haben durchaus Potential und ich bin mir sicher, dass wir in den nächsten Jahren noch einiges von ihnen sehen und hören werden.

Etwas rockiger ging es bei der schot­ti­schen Band „We Were Promised Jetpacks“ zu. Die vier Jungs um Frontmann Adam Thompson zele­brierten feinsten Indie Rock mit typi­schen engli­schen Zügen. Bereits 2009 veröf­fent­lichten sie ihr Debütalbum „These Four Walls„, sind aber bis dato hier in Deutschland nur bei Kennern der Szene bekannt (zumin­dest hatte ich zuvor noch nicht von denen gehört). Mir hat der Auftritt auf jeden Fall gefallen, einen Eindruck könnt ihr im offi­zi­ellen Musikvideo zu „Quiet Little Voices“ bekommen.

Um 20.10 Uhr war es dann endlich soweit: Sportfreunde Stiller betraten die aufwändig illu­mi­nierte Bühne und gaben „Hymne Auf Dich“ zum Besten. Die rund 3.000 großen und kleinen Zuschauer waren von Anfang an voll dabei und so war es für die Musiker ein Leichtes für ordent­lich Stimmung zu sorgen. Was an gesang­li­chem Können fehlte, machten die Sportis durch instru­men­tale Fähigkeiten wett. Auch die Bühnenperformance wusste zu Überzeugen. Mir als schon längerem Fan gefiel beson­ders, dass auch Songs wie „Ich, Roque“ oder „In all den wunder­baren Jahren“ nicht im Repertoire fehlten.

Konfettiregen

Als bereits nach einer reich­li­chen Stunde das letzte Lied ange­kün­digt wurde, war ich zuerst enttäuscht. Doch dann legten die Münchener noch einmal richtig los und spielten mehr als eine Handvoll Zugaben. Dabei durfte die mit Pyrotechnik verse­hene E-Gitte natür­lich nicht fehlen. Und auch der Konfetti-Regen war ein tolles Schauspiel (mit herz­li­chem Gruß an die Stadtreinigung). Insgesamt ein mehr als gelun­genes Konzert, das für alle lang im Gedächtnis bleiben wird. Danke Sportfreunde Stiller!

Schreibe den ersten Kommentar

Kommentar verfassen