Zum Inhalt springen

Testfotos Sony DSC-QX10

Nach den etwas anstren­gen­den und stres­si­gen Tagen auf der IFA in Berlin bin ich nun end­lich einmal dazu gekom­men das ein oder andere Test­fo­to mit dem Smart­pho­ne-Wech­sel­ob­jek­tiv DSC-QX10 von Sony* zu schießen.

Um einen klei­nen Über­blick über das nicht ganz bil­li­ge Gadget zu erhal­ten, liste ich euch gleich einmal die groben tech­ni­schen Daten auf. Die Linse mit dem 1/2,3 Zoll großen CMOS-Sensor löst mit ganzen 18 Mega­pi­xeln auf. Die Blende reicht von f/3.3 bis f/5.9. Mit dem 10-fachen opti­schen Zoom können auch weit ent­fern­te Objek­te gut foto­gra­fiert werden. Im Gerät inte­griert ist ein Akku, NFC und WLAN. Über letz­te­re wird die Ver­bin­dung zum Smart­pho­ne aufgebaut.

Die Sony-eigene App “Play­Me­mo­ries” ermög­licht das Steu­ern der Kamera – auch wenn dies auf­grund begrenz­ter Wifi-Ver­bin­dung nicht immer ruck­el­frei gelingt. Ist eine microSD-Karte im Objek­tiv ein­ge­steckt, so werden die Fotos dort in voller Auf­lö­sung gespei­chert und können nach­träg­lich über­tra­gen werden. Fehlt die Spei­cher­kar­te, werden 2 Mega­pi­xel große Bilder direkt auf dem Mobil­te­le­fon gespei­chert. Auch Filmen ist dann nicht mehr möglich.

Doch genug der Worte, im Fol­gen­den seht ihr einige Out­door- und Indoor­auf­nah­men, die euch einen klei­nen Ein­druck der Qua­li­tät ver­mit­teln sollen.

Leider gibt es kei­ner­lei Mög­lich­keit einen Blitz mit dem Lin­sen­sys­tem zu kop­peln, wodurch die Bild­qua­li­tät bei schlech­ten Licht­ver­hält­nis­sen sicht­bar leidet. Wie dem auch sei: Die Fotos sind sicher­lich besser als die der meis­ten Smart­pho­ne-Kame­ras, doch hin­sicht­lich des Kauf­prei­ses von 199€ soll­tet ihr zwei­mal über­le­gen, ob ihr das Gadget aus dem Hause Sony benö­tigt. Für 449€, was das große Schwes­ter­mo­dell DSC-QX100* kostet, lassen sich pro­blem­los auch ver­gleich­ba­re Digi­tal- und Sys­tem­ka­me­ras im Fach­han­del ordern.

*Part­ner­link

Kommentar verfassen