Skip to content

Maeckes bei “Rock am Kopp”.

Es ist Som­mer — höch­ste Zeit für die ein oder andere musikalis­che Freiluftver­anstal­tung. So auch in Chem­nitz, wo am 17. Juni die diesjährig zweite Auflage von “Rock am Kopp” vor dem Karl-Marx-Mon­u­ment auf der Brück­en­straße stat­tfand. Zu Gast war die Band um den Stuttgarter Hip-Hop-Kün­stler Maeck­es, der auch gle­ich seinen befre­un­de­ten Musik­er Tris­tan Brusch im Schlepp­tau hat­te.

Chem­nitz besitzt nicht zu unrecht den Ruf ein­er Senioren­hochburg. Schaut man sich in der 240.000-Einwohner-Stadt um, gibt es nur wenige Argu­mente dage­gen. Mit der Imagekam­pagne “Die Stadt bin ich” ver­suchen Bürg­er­meis­ter und Stadträte auch bei Jugendlichen und (ange­hen­den) Stu­den­ten das Inter­esse für die “Stadt der Mod­erne” zu weck­en. Ein Teil der Bemühun­gen ist die ein­mal monatlich stat­tfind­ende Open-Air-Ver­anstal­tung “Rock am Kopp”, bei der nationale Kün­stler vor dem bekan­nten Karl-Marx-Mon­u­ment ihre Songs zum Besten geben.

Los ging es in der Juni-Aus­gabe mit Mar­tin Ebert, der mit san­ften, aber auch rock­i­gen Gitar­ren­klän­gen die Besuch­er begeis­terte. Dabei brachte der Ger­aer Musik­er vor allem Songs sein­er erst kür­zlich veröf­fentlicht­en Plat­te “Viele Visio­nen” zu Gehör. Schade, dass während der 45 minüti­gen Ses­sion nur wenige Zuschauer den Weg auf die in eine Fußgänger­zone ver­wan­delte Brück­en­straße fan­den.

Gegen 18 Uhr betrat mit Maeck­es der Haupt-Act die Bühne. Der 33-Jährige brachte dabei nicht nur einen Bassis­ten und Drum­mer mit, son­dern auch den beim gle­ichen Stuttgarter Inde­pen­dent-Label “Chim­per­a­tor” unter Ver­trag ste­hen­den Tris­tan Brusch. Bei­de liefer­ten eine vor­abendliche Büh­nen­show, die sich gewaschen hat­te. Eingängige Songs wie “Graustufen­re­gen­bo­gen”, “Whiskey­glas” oder auch “Unper­fekt” bracht­en die einige hun­dert Fans zum Mitsin­gen und aus­ge­lasse­nen Feiern.

Beson­ders offen­sive Hip-Hop-Anhänger kon­nten sich beim spon­ta­nen Mosh­pit aus­to­ben. Zwis­chengestreute Titel von Tris­tan Brusch wie “Lügen” und “Fisch” (einem phänom­e­nalen Song, den ich vor eini­gen Wochen fet­ziger­weise in meinen Spo­ti­fy-Wochen­mix geshuf­felt bekam) sorgten zudem für Zusatzap­plaus. Natür­lich durften auch Stücke der Maeck­es-Band “Die Orsons” nicht fehlen — auf die Ohren gab es “Ven­ti­la­tor” sowie den Charthit “Schwung in die Kiste”. Bei bestem Son­nen­schein endete der Gig nach ein­er knap­pen Stunde mit dem Titel “XYZ”.

Präsen­tiert wurde das Konz­ert unter anderem auch vom Kos­mo­naut Fes­ti­val, das am kom­menden Fre­itag und Sam­stag zum vierten Mal an den Stausee Oberraben­stein ein­lädt. Mit dabei sind dies­mal beispiel­sweise Casper, Alli­ga­toah, Boy, Prinz Pi, Wan­da und natür­lich der geheime Head­lin­er. Für Kurzentschlossene gibt es noch Tage­stick­ets. Einige Etwas aus­führlichere Ein­drücke von “Rock am Kopp” mit Maeck­es gibt es in der fol­gen­den Bilder­ga­lerie.

One Comment

Kommentar verfassen