Zum Inhalt springen

Quartalsansichten: Winterzeit im Erzgebirge.

Jährlich grüßt das Murmelti­er. Vor ziem­lich genau 12 Monat­en habe ich diese Artikelserie begonnen. Und wieder oder immer noch sitzen wir daheim in unseren vier Wän­den und sehnen uns nach einem besseren All­t­ag. Grund ein­mal mit Freude auf die schö­nen Momente des ver­gan­genen Quar­tals zu blick­en und neue Ent­deck­un­gen Revue passieren zu lassen.

Wenn der Schrebergarten zum Wintergarten wird

Das Jahr 2021 startete mit schön­stem Win­ter­wet­ter. Natür­lich durfte auch der oblig­a­torische Blick in den eige­nen Schre­ber­garten nicht fehlen. Wege, Beete und Wiese waren mit einem weißen Man­tel umhüllt. Es bot sich sog­ar die Gele­gen­heit für den Bau des ein oder anderen Schneetiers. Die tief­ste­hende Win­ter­son­ne sorgte für roman­tis­che Licht­spiele und die schmelzen­den Schnee­hauben für her­rliche Foto-Motive. Einige Ein­drücke vom Schnee von gestern.

Stapfend über schneebe­deck­te Felder

Für Wan­der­fre­unde ist die kalte Jahreszeit auch eines: anstren­gend. Denn jed­er Schritt über Stock und Stein bedarf auf­grund des lock­eren Schnees zusät­zlich­er Energie. Dafür entschädi­gen die Stille und die Aus­sicht. Im Jan­u­ar ging es nicht nur um Chem­nitz und Adels­berg über die Felder, son­dern auch in mein­er Heimat Pock­au im Erzge­birge. Die unterge­hende Sonne sorgte im Zusam­men­spiel mit der klaren Luft für eine beson­dere Lichtstimmung.

Win­ter­spazier­gang im Zeisigwald

Im Feb­ru­ar führte uns der Weg unter anderen in den Chem­nitzer Zeisig­wald. Im Nor­dosten gele­gen, bildet er nicht nur die größte zusam­men­hän­gende Wald­fläche der Stadt, son­dern gehört er zu den nördlich­sten Aus­läufern des Miriq­uidis. Der Erzge­birgswald ist ein Mis­chwald und ein­er der Oasen der Stadt. Das Win­ter­wet­ter lock­te an diesem Valentin­stag viele Bürg­erin­nen und Bürg­er nach draußen. Beson­ders roman­tisch zeigte sich die kleine Kapelle an der Zeisig­wald­schänke, die im Som­mer für Hochzeit­en genutzt wer­den kann. Eis­blu­men verzierten die großen Fenster.

Auf Ent­deck­ungs­tour um Stollberg

Obwohl ein Kind des Erzge­birges, galt die Region um Stoll­berg für mich bis dato als weißer Fleck. Grund genug ein­mal an einem son­ni­gen Son­ntag den Wäldern um die kleine Talsperre einen Besuch abzus­tat­ten. Ich fand auf der Touren­plat­tform Komoot eine passende Spazier­runde mit schö­nen Aus­sicht­spunk­ten. Zudem führte der Weg durch den angenehm duf­ten­den Erzge­birgswald, der nur so mit fil­igra­nen Spin­nen­weben gespickt war. Im Zusam­men­spiel mit dem Boden­nebel ergab sich eine her­rlich mys­tis­che Stimmung.

Son­nenun­ter­gang in Großolbersdorf

Manch­mal sind die zufäl­lig­sten Momente die schön­sten. So geschah es auf ein­er Über­land­fahrt zwis­chen Pock­au und Chem­nitz. Von ein­er Anhöhe an der B101 bei Großol­bers­dorf bot sich ein her­rlich­er Son­nenun­ter­gang ins Erzge­birge hinein. Ich hat­te glück­licher­weise meine Kam­era dabei und ließ mir die schöne abendliche Stim­mung nicht ent­ge­hen. Über kleinere Hügel hin­weg schweifte der Blick hin zu Pöhlberg, Fichtel­berg und Keil­berg auf tschechis­ch­er Seite. Der Feuer­ball wirk­te an diesem Abend beson­ders imposant.

Früh­lingserwachen mit dem Sam­sung Galaxy S21 Plus

Im Feb­ru­ar hat­te ich mit dem Sam­sung Galaxy S21 Plus* wieder ein­mal ein neues Android-Smart­phone im Net­zpi­loten-Test, das nicht nur mit ein­er Haupt‑, son­dern auch Ultra­weitwinkel- und Zoomkam­era zu überzeu­gen weiß. Die auf­blühende Flo­ra stellte das per­fek­te Foto­mo­tiv dar. Nicht nur im Schre­ber­garten, son­dern auch in den Chem­nitzer Parks zeigten sich auf den Wiesen die ersten Krokusse und Märzens­bech­er. Eine her­rliche Entspan­nung für die Augen. Apro­pos Entspan­nung: Ich wün­sche euch allen ein erhol­sames Oster­fest, an dem ihr das Beste aus der aktuellen Sit­u­a­tion macht. Genießt eure nähere Umge­bung und ent­deckt neue Lieblingsorte!

*Part­ner­link

    Kommentar verfassen